Liebe

Für alle Frauen, die unzufrieden sind mit sich, mit ihrem Körper - ein wunderbares Gedicht von Monika Hagn.

 

Ich bin eine Frau

 

Ich bin eine Frau,

eine, die lange funktioniert hatte,

so, wie es erwartet wurde,

so, wie sie es gelernt hatte,

so, wie es ihr anerzogen wurde,

so, wie es die Gesellschaft, die Kirche, die Institutionen erwarteten.

 

Ich bin eine Frau,

eine, die lange dachte, es wäre vollkommen normal und in Ordnung sich zurückzustellen,

klein zu machen, sich unterzuordnen.

Eine Frau die dachte, sie wäre es nicht wert, "gross" zu denken, überhaupt etwas für sich erwarten zu dürfen.

 

Ich bin eine Frau,

eine, die lange eine Maske trug um etwas zu sein, was von ihr erwartet wurde.

Eine Frau, die sich zurücknahm, überspielte, versteckte was sie fühlte und spürte.

Die sich nicht traute, das zu zeigen, was aus ihr herausdrängte.

 

Ich bin eine Frau,

Eine, die dachte dass sie immer lieb und nett sein müsste und alle wütenden Emotionen die sie empfand, schlecht und veruteilungswürdig wären.

Eine Frau, die all das stets gedeckelt und tief in sich selbst vergraben hatte.

 

Ich bin eine Frau,

eine die ihre wahre Kraft und Macht nicht kannte, die sich dessen gar nicht bewusst war.

Eine Frau, die sehr sehr viel mit sich machen liess und zurücktrat des lieben Friedens willen.

 

Ich bin eine Frau,

eine, die sich erniedrigen, unterdrücken und demütigen liess, weil sie gar nicht wusste, dass es anders sein dürfte und sollte.

Eine Frau, die nicht an sich selbst glauben und sich selbst vertrauen konnte.

 

Ich bin eine Frau,

eine, die aus all diesen Gründen lange immer all die Menschen angezogen hatte, die ihr genau das spiegelten.

Eine Frau die immer an sich gezweifelt und sich selbst damit am allermeisten gedemütigt hatte.

 

Nach vielen, vielen Jahren der Erfahrung, der Entbehrung, der Selbstgeiselung, der Transformation,

und vielen Menschen, die sich mir durch ihr spiegeln zum Geschenk gemacht haben,

schaue ich in den Spiegel des Lebens und sehe wieder etwas, das lange verloren schien.

 

Ich sehe ein ganz besonderes, starkes, machtvolles, liebevolles, authentisches,

zwar immer wieder manchmal noch zweifelndes und doch sehr zuversichtliches

sich selbst und dem Leben vertrauendes, wunderbares, klares und zielstrebiges Wesen.

 

MICH

 

Ich bin nun wieder eine Frau,

eine, die gelernt hat wieder aufzustehen, sich selbst und andere zu lieben.

Eine die nun wieder weiss, wie wichtig es ist, sich selbst anzunehmen und zu schätzen,

Gefühle anzunehmen und Gefühle zu leben, ganz und gar authentisch zu sein und sich

durch nichts und niemanden mehr verbiegen zu lassen.

 

Ich bin diese Frau

und du bist diese Frau.

DU bist dieses ganz Besondere, verehrungswürdige, liebevolle, herzliche, gütige,

feinfühlige, verletzliche, hingebungsvolle und starke Wesen.

 

Du

steh zu dir, steh auf, trau dich

sei DU

die Frau,

die mutige Göttin,

die ist, wie sie ist

authentisch und frei

die sich selbst wiederfinden darf

die sich selbst wiedergefunden hat. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jana Schadt, Rheinfelden

Das bin ich

Jana Schadt

Deine Therapeutin

 

Praxis Herznah (ehem. Hotel Ochsen)

Kaiserstrasse 2

4310 Rheinfelden

076 429 22 13


Mitglied bei:

ASCA Anerkennung

Meine Leistungen können über Zusatzkrankenkasse abgerechnet werden. Fragen Sie bei Ihrer Kasse nach:

Entspannungstherapie

Nr. 183

Autogenes Training

Nr. 253

Meine Zertifizierungsnummer

I 580 162


Videos

Früheres Leben

Wechseljahre



Mitglied in Fachverbänden: